Spielzeugfreie Spielgruppe


Vor längerer Zeit habe ich mal gehört, dass es in verschiedenen Kindergärten das Projekt "Spielgzeugfreier Kindergarten" gibt. Im Herbst 14 hatten die Kinder eine neue Beschäftigung: alle Kisten, Spielsachen usw. nur noch auszukippen und gar nicht damit zu spielen. Da habe ich mich wieder an das Projekt erinnert und mit dem Team besprochen: die Frage was denkt ihr dazu, das mal bei uns auszuprobieren? Das Team war sofort einverstanden. Jetzt noch die Frage: wann ist der beste Zeitpunkt? Ich schlug die Adventszeit vor, da die Kinder da sowieso eine eher stressige Zeit zu Hause durch das Umfeld erleben, wäre das doch die beste Zeit. Auch nach Weihnachten könnten wir es weiterführen, da ja dann die Kinder sicher genügend von Geschenken Spielsachen erfahren haben.
Also war es beschlossen dass wir im November 14 mit dem Projekt anfangen.
Wir stellten uns darauf ein, dass in den ersten Wochen viel Unterstützung von uns nötig sein würde um die Kinder zu aktivieren. Doch unsere Bedenken waren unbegründet, sofort wurde alles ausprobiert, erforscht und Neues erfunden. Zur Verfügung hatten die Kinder unser Kletter-/Tobezimmer, Nüsse, Kastanien, Holzgefässe, Zeitungen, Styroporklötze, Holzstöcke, Kartonkisten, Tücher, Kissen, Stofftiere. Sie haben alles genutzt und dabei sehr viel Phantasie gezeigt, die uns oft in Staunen versetzt hat.
Jetzt ist das Spielzeug wieder da und die Kinder geniessen das auch wieder, als hätten sie es noch nie gesehen. Was wir daraus gelernt haben: Lieber weniger Spielzeug, dafür auch mal austauschen.
Wir werden das Projekt auch dieses Jahr wieder durchführen in der Adventszeit, denn die Erfahrung und das Feedback waren super. Wir stehen auch gerne anderen Spielgruppen, die dieses Projekt ausprobieren wollen, für Fragen zur Verfügung.


Spielzeugfreie Zeit November 2014 - Februar 2015


Liebe Eltern und Liebe Kinder Nun ist es endlich soweit die Spielgruppe ist nun bis auf weiteres Spielzeugfrei. Das Projekt Spielzeugfreie Spielgruppe führen wir zum ersten Mal durch. Es braucht einige Zeit, bis sich die Kinder an die neue Situation gewöhnt haben und Spielideen entwickeln können. Dadurch dass keine herkömmlichen Spielzeuge vorhanden sind, finden die Kinder neue Wege sich mit Alltags und Naturgegenständen zu beschäftigen und neue Spielideen zu entwickeln. In dieser Auseinandersetzung wird der Dialog unter den Kindern gefördert. Es müssen Ideen formuliert werden und Spielregeln ausgehandelt. Die Kinder lernen eigene Stärken und Schwächen kennen, kreative Prozesse und Erfindungen rufen Stolz hervor. Dazu gehört auch, einmal zu erleben, dass nicht alles klappt, das sie auch einmal Frustration aushalten müssen, ohne das gleich von uns Erwachsenen eingegriffen wird. Denn nur dadurch können die Kinder ihre Fantasie anregen und selber kreative Lösungen für Probleme finden.

Während der Spielzeugfreien Zeit sollen die Kinder keine Spielsachen von zuhause mitnehmen. Kuscheltiere, Nuggi und Nuschii sind natürlich weiterhin erlaubt, auch dürfen die Kinder Naturmaterialien mitbringen.

Was ist wenn den Kindern langweilig ist?

Langeweile auszuhalten ist durchaus wichtig für dieses Projekt, da die Kinder selbständig Lösungen entwickeln sollen. Dies können sie jedoch nur, wenn wir nicht bei jedem Anzeichen von Langeweile sofort mit Unterhaltungsprogrammen oder Spielangeboten eingreiffen.